Nach vielen Jahren fand endlich mal wieder eine Optimisten-Regatta im NSC statt. 9 Optis gingen an den Start!

Am Freitag haben die vier Seeteufel Lennert Howon, Vincent Nascimento, Enno Geißlreiter und Raban Geißlreiter erfolgreich ihre Jugendsegelschein-Prüfung bestanden und waren somit auch startberechtigt für den Seeteufel Opti-Cup.

Am Samstag, dem 11.09., fand ein Regattalehrgang für die jungen Seglerinnen und Segler statt. Dazu wurden zuallererst die Optimisten mit Gummibärchentütchen ausgelost. Dann gings ans Aufriggen der Boote und es wurden drei 1-Minute-Starts mit einer Luvtonne „Up-down-Ziel“ gesegelt.

Im Anschluss wurde besprochen, auf welcher Seite man sein Segel am Start haben sollte und wo man am besten starten sollte. Anschließend wurden drei weitere 1-Minute-Starts gefahren mit einer Luv und einer Lee Tonne.Pünktlich vor einem starken Regenschauer waren alle zur Mittagspause im Hafen. Da es auch nach dem Mittagessen noch in Strömen regnete und kein Wind war, wurde kurzerhand ein „indoor“ Ersatzprogramm auf die Beine gestellt. Ein altes Optisegel wurde von den jungen Seeteufeln bunt bemalt. Dabei wurde nicht nur das Segel bemalt, auch die Kinder hatten ordentlich Farbe im Gesicht…und hatten viel Spaß bei dieser Aktion!

Anschließend erklärte der Regattaleiter Jan-Erik im Schulungsraum das Startprozedere mit Flaggen und Schallsignalen. Inzwischen hatte es aufgehört zu regnen und auch der Wind frischte wieder auf, sodass nun zum Abschluss des Regattatrainings noch zwei Läufe im Dreieckskurs jeweils mit einem 5-Minuten Start gesegelt wurden.

Am Sonntagmorgen wurden zunächst wieder die Optis für den ersten Regattalauf gelost. Damit alles mit fairen Dingen zu geht, hat Platz eins bis drei nach jedem Lauf einen der bunten Länderoptimisten bekommen und Platz vier bis neun einen weißen Regatta-Opti. Nach dem Aufriggen und der Steuerleutebesprechung ging es aufs Wasser zum Einsegeln. Es konnten zwei spannende Läufe mit Kopf-an-Kopf Rennen gesegelt werden. Dann war zunächst Startverschiebung und der Wind drehte um 180 Grad, sodass nun der Kurs andersherum gesegelt wurde. Ein dritter Lauf, bei dem leider zum Ende hin der Wind immer weiter abnahm, konnte noch durchgeführt werden.

Als alle Starterinnen und Starter wieder im Hafen waren, wurde gegrillt. Parallel dazu hat das J-TEAM  die Regatta ausgewertet und die Siegerehrung vorbereitet. Jugendwart Jörg Rosenberg verkündete anschließend die Ergebnisse. Mit einem ersten und zwei zweiten Plätzen siegte Emma Snape souverän den Seeteufel Opti-Cup. Hierfür erhielt sie einen Wanderpokal mit dem neuen Seeteufel-Logo. Auf den zweiten Platz segelte Raban Geißlreiter gefolgt von seinem Bruder Enno Geißlreiter auf Platz drei. Stolz hielten die drei ihre Segelboot-Pokale in den Händen. Die Plätze vier und fünf belegten Anton Lübke und Vincent Nascimento mit jeweils 15 Punkten. Hier entschied das bessere Einzellaufergebnis. Mit nur jeweils einem Punkt mehr segelte Fabiano Hess (16 Punkte) auf Platz sechs und Flinn Thießen (17 Punkte) auf den siebten Platz. Platz acht belegte Lisa-Marie Weyrauch vor Lennert Howon. Alle Regattastarterinnen und starter erhielten Medaillen und Drybags für ihre nächste Regatta.

Mit einem dreifachen SEETEUFEL wurde dem J-TEAM, bestehend aus Henrik Rosenberg, Jule Krüger, Monique Laue, Moritz Wenzel, Maximilian Holland, Jan-Erik Steinmann und Annike Rosenberg, gedankt. Herzlichen Dank an dieser Stelle auch nochmal an den Landessportbund Niedersachsen, der das Opti-Regatta-Wochenende mit 80 % der Gesamtausgaben finanziell stark unterstützt hat!